In dieser Botschaft geht es darum, wie wir von Verstandeswegen her immer wieder versuchen, dem Leben unsere Idee aufzudrücken anstatt es durch uns hindurch fließen zu lassen, was uns eine immense Leichtigkeit & Freude beschert. Haben wir den Mut, dem Leben die Kontrolle zu überlassen, führt es uns an Orte im Leben, von denen wir mit unserem Verstand niemals auch nur zu träumen gewagt hätten…Die Lesedauer beträgt zwischen 12 und 15 Minuten.

Was tun wir nicht alles, um unser Leben mit Leben zu füllen? Anstatt das Leben gewähren zu lassen, sind wir Meisterinnen und Meister darin, mit unserem Verstand die Dinge in die vermeintlich Hand zu nehmen. Was wir damit jedoch tun ist einzig und allein das Leben, welches durch uns durch fließen möchte, zu verhindern. Wir behindern das Leben daran, sich durch uns hindurch zum Ausdruck zu bringen. Stunden-, Tage-, und wochenlang versuchen wir wie besessen, uns das Traumleben zu manifestieren, was wir uns so sehr wünschen. Manchmal habe ich das große Vergnügen, Menschen die zu mir kommen zu fragen, wie sie sich Ihr Leben vorstellen würden, wenn sie nicht mehr arbeiten müssten, für sie gesorgt wäre und alles aber auch alles möglich wäre. Ein paralleles Universum voller Möglichkeiten und ohne Einschränkungen. Die allermeisten Menschen geben danach einen Bericht davon ab, wie sie entspannt und ohne Druck in den Tag starten würden, sich mit einer oder mehreren Dingen beschäftigen, die sie von Herzen erfreuen würden oder Menschen treffen, die sie von Herzwegen einfach gern haben. Ein Partner auf Augenhöhe gehört ebenso dazu, wie ein Auskommen ohne Mangel, sprich genügend Geld, um abgesichert zu sein. Wie würde dir ein solches Leben frei von Zwängen, frei von Einschränkungen und fernab deines selbst gewählten Hamsterrades gefallen? Würde es sich nicht lohnen, dir ein solches Leben zu manifestieren? Was wenn ich dir jetzt sage, dass es in deinem Leben womöglich um ganz andere Sachen geht, als das, was du gerade gelesen hast? Die Vorstellung von einem Leben wie dem gerade beschriebenen, ist eine wunderbare Idee, wie das Leben sein kann. 

Daher braucht man sich auch keinen Vorwurf machen, wenn man ein solches Leben als attraktiv bezeichnen und gerne sein eigenes nenne würde. Daran ist schlicht nichts falsch. Dennoch möchte ich dir sagen, dass diese Antworten – und ich höre sie tatsächlich von nahezu Einhundertprozent aller Menschen, denen ich diese Frage stelle – auf einer Konditionierung deines Verstandes beruhen. Dein Verstand und dein Ego kennen deine jetzige Lebenssituation und sie wissen, was dich daran stört. An der Formulierung erkennst du, dass „du“ mehr als dein Verstand, mehr als die oberflächlichen Bewusstseinsschichten, auf der Ebene des „Denkens“ bist. Die Vorstellung von einem „freien Leben“ spiegelt einen tiefen kollektiven Wunsch nach Freiheit und Selbsterfüllung wider. Es ist also kollektiv in deinem Unterbewusstsein gespeichert, was für ein Leben erstrebenswert erscheint, denn schließlich hast du mittlerweile gelernt, dass das Leben nach der westlichen Standard-Konditionierung (Geburt – Schule – Ausbildung/Studium – Rente – Tod) nicht gerade erstrebenswert ist. Ebenso wenig erstrebenswert ist es, einen Beruf auszuüben, in welchem man dir vorgibt, wann du morgens im Büro zu sein hast, wann dein Magen mittags Hunger haben darf (Mittagspause) und wann du nach Hause gehen darfst (Feierabend). Bei allen sehr guten Lockerungen und modernen Möglichkeiten mit Homeoffice etc., bleibt es im großen und ganzen ein immer währender Tausch der da heißt: Lebensenergie gegen Entgelt. Also stellen sich Menschen die diese Frage nach dem parallelem Universum hören, zunächst einfach ein Leben vor, welches eben nicht jenen Einschränkungen und Konditionierungen der westlichen Welt unterliegt. 

Erkenne jedoch folgendes: Jenseits – des sehr verständlichen  – Wunsches nach Freiheit und Selbstbestimmung, gibt es viel tiefere Intensionen des Lebens, sich durch dich als individualisierte Seele auszudrücken. Im Klartext heißt das folgendes: Für dich existiert ein Seelenplan mit Erfahrungen, die du in diesem Leben, in dieser Inkarnation machen möchtest, um als Seele weiter zu wachsen. In diesem Seelenplan können die unterschiedlichsten Dinge „drin“ stehen – Dinge, die weit jenseits dessen sind, was du dir aktuell selbst vorstellen kannst. Dein Seelenplan kann dich an „Orte“ führen, von denen du nicht zu träumen gewagt hast. Er kann dich mit Menschen in Berührung bringen, die dein Herz in jeder erdenklichen Farbe erblühen lassen. Dein Seelenplan kann dich erfüllen – und nur er – kann dich erfüllen. Jede andere, vorgestellte, konditionierte, manifestierte Vorstellung von deinem Leben, wird dich auf kurz oder lang nicht erfüllen. Nach einer Zeit in der wir einfach wie ein Zahnrädchen im System funktionieren, beginnen wir uns mit uns selbst und unserer Persönlichkeit zu beschäftigen. Wir stellen fest, dass wir womöglich mehr vom Leben erwarten und möchten gewisse Dinge ändern. Wir ändern diese Dinge – meistens mit sehr viel Willenskraft – um nach einer gewissen Zeit wieder festzustellen, dass wir nicht nachhaltig glücklich sind. Unser Verstand ist so programmiert, dass er uns einredet, „wenn wir erst einmal dies oder jenes erreicht haben (einen neuen Job, einen neuen Partner, den Umzug in eine andere Stadt, eine Weltreise) dann – ja dann – sind wir unweigerlich glücklich. Unser Verstand sucht das Lebensglück immer im Außen und in Zukunft – niemals im Inneren, wo wahres Glück im jetzigen Moment deines Lebens zu finden ist.

Anstatt sich per Verstand also immer wieder ein Leben frei von den Dingen auszumalen, die uns heute stören, was hinlänglich manifestieren genannt wird, wie wäre es da, wenn wir dem Leben und unserem Seelenplan schlicht ein wenig mehr Platz einräumen würden?  Platz selbst zu entscheiden wo die Reise hingehen soll; sich selbst auszubreiten und uns an die wunderbarsten Orte und Stationen zu bringen, die wir uns im Traum nicht hätten vorstellen können. Sobald wir aufhören alles kontrollieren zu wollen und unbedingt gewisse Dinge erreichen möchten, da wir uns einreden nach dem erreichen dieser Dinge glücklich zu sein, wie wäre es, das Leben leben zu lassen? Ich weiß wie schwer vorstellbar es klingt, alles loszulassen und dem Leben nicht länger im Weg zu stehen. Für mich selbst bedeutet dies immer wieder Übung, um ins Vertrauen auf das Leben einzusteigen. Fakt ist jedoch, wir nehmen uns selbst viel zu wichtig und meinen unsere Persönlichkeit nur selbst so gut zu kennen, dass wir wissen, was das Beste für uns ist. Nichts könnte weiter entfernt von der Wahrheit sein, als diese Illusion. Eine Illusion ist es deshalb, weil wir im Grunde das Leben – dieses alles-was-ist – dieses göttliche Prinzip allen Lebens, dass durch uns hindurch fließt, niemals kontrollieren werden können. Das Leben drückt sich durch uns hindurch aus und führt uns so zur höchsten Erfüllung, die wir uns selbst nur vorstellen können – wenn wir es denn zulassen. Unser Verstand funktioniert dabei in etwa so effektiv, wie wenn man versucht mit angezogener Handbremse auf der Autobahn von Hamburg nach München zu fahren.

Der Verstand ist eine Bremse und seine ewigen Versuche das Leben zu kontrollieren und in bestimmte Bahnen zu lenken, kosten am Ende einfach nur Energie. Energie die anderweitig viel besser investiert werden könnte; zum Beispiel in die Errichtung einer Lebenswirklichkeit, die uns von vorne bis hinten mit Glück überhäuft. Und keine Sorge: Bei aller Verbundenheit und Spiritualität bin ich noch nicht abgehoben in Sphären, die weltfremd sind. Überhaupt ist es nicht wichtig, was ich denke oder sage, denn das Leben drückt sich durch mich hindurch auf jeder Seite, in jedem Absatz und in jeder Zeile auf seine eigene Art aus. Jedenfalls bin ich mir bewusst wie schwierig es sein kann, Kontrolle abzugeben und „das Leben einfach mal machen zu lassen“. Damit wir uns auch nicht falsch verstehen, was das betrifft: Sich hinzusetzen, in seinem Job zu verharren, immer die selben Dinge zu tun, wird niemanden in Einklang mit seiner wahren Berufung bringen. Es ist natürlich die Aktivität, die letztlich dafür sorgt, dass etwas geschieht. Es geht mir vielmehr darum, welcher Impuls die Aktivität auslöst. Wir können entweder krampfhaft versuchen dem Leben unsere Idee aufzudrücken, was ein steiniger, anstrengender und frustrierender Weg ist. Glaube mir, ich bin ihn für dich bereits gegangen. Oder wir können den sanften Wellen des Lebens lauschen, in welche Richtung es uns lotst und dann voller Vertrauen blindlings in seine Arme laufen. Es geht nicht um die Aktivität und es geht nur um die Aktivität, wenn du verstehst was ich meine. Die Aktivität an sich ist neutral; es geht darum mit welcher Intension wir uns in Aktivitäten stürzen und wer der Absender der Intension ist: Der Verstand der immer die Kontrolle haben will und ein Bild von der Zukunft erschaffen möchte, was in seinem Interesse liegt. Oder das Leben selbst, unsere Seele, alles Leben, was sich durch uns ausdrücken möchte und mit der Kraft der Intuition aufwartet um uns den Weg zu weisen. Fokussiere dich im Leben auf das, was dir Freude bereitet und du besitzt den machtvollsten Kompass den es gibt auf der Welt, um deine wahre Existenz zu ergründen. Die Freude ist es, die uns den Weg weist.

Im Grunde ist es sehr einfach: Beende Dinge die du nur wegen deiner Konditionierung tust und vermehre die Dinge im Leben, die dir die größte Freude bereiten. Und ich bin mir im Klaren darüber, dass dies manchen etwas aufstoßen wird. „Soll ich einfach alles hinschmeißen und nur noch das tun, was mir Freude bereitet?!“ Die Antwort lautet ja und nein. Nein wenn es sich bei der Freude um die Freuden deines Verstandes handelt (so ungefähr: im Pool liegend mit einer Zigarre und Cocktails das Leben „genießen“) und ja wenn es die Dinge sind, die dir wirklich Freude bereiten (z.B. deine wöchentliche Online-Stunde in Kunstgeschichte). Unser Verstand kennt übrigens nur schwarz und weiß und beim lesen könnte ein falscher Eindruck entstehen: Es geht nicht darum, von heute auf morgen alles hinzuwerfen und ausschließlich die Dinge zu tun, die uns Freude bereiten. Es ist ein Prozess, genauso wie es ein Prozess war, dieses Leben, was eigentlich nicht unser Leben ist, aufzubauen, wird es etwas dauern, bis nur noch Dinge in deinem Leben sind, die dein Herz mit Liebe und grenzenlose Freude erfüllen. Die Dinge die dir Freude bereiten, sind jedenfalls sehr sicher die Dinge, die in deinem Seelenplan auf dich warten. Dabei können auch Dinge eine Freude sein, die nicht unbedingt „Spaß“ machen. Es kann dich auch erfreuen, etwas komplexes, neues zu lernen, wo du dich zu Beginn sehr schwer tust. Dennoch bereitet es dir Freude, dich damit zu beschäftigen, weil du von dir aus gerne darin weiterkommen möchtest. So einfach und so schwierig kann es sein, sich mit seinem Seelenplan zu verbinden und die Reise in seine wahre Bestimmung anzutreten. 

Eigentlich wollte ich nur ein wenig über die fälschliche Herangehensweise an das Leben von Verstandeswegen her schreiben. Das Leben wollte wohl einige Dinge mehr anreißen, weshalb dieser Artikel auch etwas länger geworden ist. Über all diese „Dinge“ ließen sich ganze Buchbände schreiben; was zum Teil geschehen ist. Wenn du beim lesen tief in dich hinein spürst, fühlst du diese Themen jedoch auf einer Art, die keine weitere Erklärung braucht. Dann kannst du sicher sein, dass deine Seele diesen Artikel verstanden hat und nicht dein Verstand. Dein Verstand kennt nur Fragen und Unklarheit während deine Seele der Ort allen Wissens ist. Jedenfalls komme ich nun zum Ende und danke dir für deine Aufmerksamkeit, in der Hoffnung und dem Wissen, dass dich dieser Artikel zur rechten Zeit erreichen wird. Schreibe mir gerne deine Gefühle und Gedanken – das was du dir spontan gedacht hast als du den Artikel gelesen hast. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.  

Alles liebe & auf bald, 

dein Manuel Joseph Kugler 

_______________

Teile diese Botschaft gerne mit Menschen, die dir am Herzen liegen oder bei denen du einen Impuls hast, sie oder er sollte das einmal lesen, da es wichtig für sie oder ihn sein könnte. Vielen Dank, dass du diese Botschaft in die Welt trägst! ✨ 

_______________

Als spiritueller Lehrer und Wegbegleiter lehre ich den Weg ins Innere um zu erkennen, wer wir in Wahrheit sind. Wer sein inneres Licht wieder entdeckt, braucht keine Hilfe von Außen. Er entdeckt seine wahre Berufung, ist in der Lage sich körperlich und seelisch zu heilen und sein Licht mit der Welt zu teilen. Dieser Artikel ist aus genau jener Motivation entstanden und es erfreut mein Herz jedes Mal ins Unermessliche, wenn „jemand“ es schafft, sich zu erinnern, wer er in Wahrheit ist. Neben der Veröffentlichung von Artikeln, biete ich spirituelle Lesungen & Seminare an, bei denen jeder Willkommen ist, der mehr über seine wahre Natur erfahren möchte. Zu den Lesungen geht es hier und zu den Seminaren hier.